20.09.2013
Wir kämpfen für die Mitte in Deutschland!

„Diesmal geht’s um alles“, sagte FDP-Parteichef Philipp Rösler am Montagabend in seiner kämpferischen Rede in Dresden. Rund 400 Gäste waren zum großen Wahlkampfendspurt der FDP Sachsen ins Kongresszentrum gekommen. „Wir kämpfen für die Mitte in Deutschland, die unseren Wohlstand erwirtschaftet“, betonte Rösler. Zugleich warnte der Vizekanzler vor Rot-Rot-Grün: „Wollen Sie von einem Bundeskanzler Sigmar Gabriel, einem Finanzminister Trittin, einem Außenminister Gysi und einer Kulturstaatsministerin Nahles regiert werden? Deutschland ist ein freies Land. Und wir kämpfen dafür, dass das so bleibt! Deshalb am Sonntag Zweitstimme FDP!“, rief Rösler in den Saal.

Der sächsische FDP-Spitzenkandidat Jan Mücke hatte zuvor dazu aufgerufen, jetzt noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. „Wenn sich jemand damit auskennt, für seine Überzeugungen zu kämpfen, dann ist es die sächsische FDP“, sagte Mücke und verwies auf die Beharrlichkeit vor allem der FDP in Sachsen und Dresden, die letztlich zum Bau und zur Einweihung der Waldschlößchenbrücke geführt hat. Und Sachsens FDP-Landeschef Holger Zastrow betonte, Deutschland wäre ohne eine starke FDP in der Regierung ab kommenden Montag ein anderes Land: „ein Land von Bevormundern und Umverteilern". Außerdem brauche die Union dringend die FDP als marktwirtschaftliches Korrektiv!"

‹ Übersicht